Angler im Ruderboot auf dem Kochelsee, © Tourist Information Kochel a. See

Angeln am Kochelsee

Der Kochelsee liegt am Fuße des Herzogstands. Das südliche Ufer wird durch eine steil abfallende Felswand begrenzt. Das nördliche Ufer läuft flach in einen Schilfgürtel aus. Er bietet mit seinen mehr als 14 km Uferlänge ein hervorragendes Angelangebot. Dies gilt für den Renkenfischer, den Karpfenfreund oder den Dämmerungsfischer auf Aal, Rutte und Schleie. Auch die Raubfischfans kommen an der speziell ausgewiesenen Blinkerstrecke am Südufer auf ihre Kosten.

Fischereimeister Josef Schretter

Seestr. 20
82444 Schlehdorf

Tel:08851-13 45

Fläche: 595 ha
Größte Tiefe bei Vollstau: ca. 67 m

Fangzeit:

01. Mai bis 30.September
Montag bis Freitag 6:00 bis 20:00 Uhr vom Ufer, 6:00 bis 14:00 Uhr vom verankerten Kahn.

Schonmaße:

Renke 28 cm, Regenbogen- und Bachforelle 30 cm, Seeforelle und Hecht 60 cm, Saibling und Schleie 25cm, Karpfen und Äsche 35 cm. Für alle übrigen Fischarten gelten die Schonmaße aus den staatlichen Fischereibestimmungen.

Erlaubter Tagesfang:

4 Edelfische (Edelfische: Hecht, Renke, Äsche, Zander, Saibling, alle Arten von Forellen), andere Arten sind frei.

Erlaubte Fangmittel:

Zwei Handangeln mit je einer Anbißstelle oder eine Handangel mit zwei Anbißstellen.

Köder:

Gefischt werden darf mit Wurm, Nymphe und Fliege im ganzen Kochelsee und mit Blinker vom Seniorenheim "Seehof" in Kochel a. See bis zum Ende "Felsenkeller" bei Raut.

Preise:

Tageskarte: 11,00 €
8 Tage: 25,00 €
2 Wochen: 38,00 €
3 Wochen: 50,00 €
1 Monat: 65,00 €
5 Monate: 200,00 €

Ausgabestellen für Erlaubnisscheine finden Sie hier